Sparrow – das etwas andere E-Mail-Programm

Auf den ers­ten Blick könnte man Spar­row ja glatt für Tweetie hal­ten. Spar­row ist aber kein alter Twitter-Client, son­dern viel­mehr ein neues E-Mail-Programm für den Mac. Genauer gesagt ist es bis dato ein Gmail-Programm. Künf­tig sol­len aber belie­bige IMAP-Konten unter­stützt wer­den. Any­way, wer Tweetie kennt, wird mit Spar­row auf Anhieb zurecht­kom­men. Und das ist durch­aus char­mant. Irgend­wie hat Loren Brich­ter, der Tweetie und Twit­ter for Mac pro­gram­miert hat, auch was zu tun mit Spar­row.



Was genau, weiß ich aller­dings nicht. Wie dem auch sei – ich finde Spar­row durch­aus gelun­gen. Dem Haupt­fens­ter kann man einen Vor­schau­be­reich zuschal­ten, wenn man das möchte und genug Platz hat auf dem Schreib­tisch.

Alter­na­tiv öff­net ein Dop­pel­klick auf eine Mail im Sparrow-Hauptfenster die jewei­lige Nach­richt in einem sepa­ra­ten Fens­ter. Auch der Edi­tor zum Schrei­ben einer neuen E-Mail wird in einem eige­nen Fens­ter ange­zeigt.

Alles sehr schön auf­ge­räumt und anspre­chend. Und in den Vor­ein­stel­lun­gen kann man alles Nötige und noch ein biss­chen mehr ein­stel­len.

Ob Spar­row wirk­lich das Zeug dazu hat, eine echte Alter­na­tive für E-Mail auf dem Mac zu wer­den, kann ich noch nicht so recht beur­tei­len – das hängt unter ande­rem davon ab, wie die künf­tige IMAP-Umsetzung aus­fällt.

Etwas Kon­kur­renz kann jeden­falls nicht scha­den, finde ich. Bis­lang bin ich näm­lich noch mit kei­nem E-Mail-Programm auf dem Mac so rich­tig glück­lich. Apple Mail kann ja eigent­lich schon eine Menge. Aller­dings ist es nach­ge­rade lach­haft, dass Apple selbst in Zei­ten immer wide­scree­ni­ger Dis­plays noch immer keine drei­spal­tige Ansicht bie­tet (und kommt mir jetzt nicht mit Plug-ins).

Diese beherr­schen zwar sowohl Out­look 2011 als auch Post­box (eine kom­mer­zi­elle Wei­ter­ent­wick­lung von Mozilla Thun­der­bird). Trotz­dem bin ich nach aus­führ­li­chem Aus­pro­bie­ren bei­der stets wie­der reu­mü­tig zu Mail zurück­ge­kehrt (das ich im Übri­gen im Ver­bund mit Spam­Sieve ver­wende) – und zwar eigent­lich immer wegen des­sen über­le­ge­nem Umgang mit Attach­ments, ins­be­son­dere Fotos. Die Anpas­sung der Bild­größe via Pulldown-Menü ist ein­fach genial.

Spar­row habe ich jeden­falls im Mac App Store gekauft, allein schon um die unab­hän­gi­gen Ent­wick­ler zu unter­stüt­zen. Und mal sehen, viel­leicht hebt der Spatz ja noch rich­tig ab. Ich lasse mich über­ra­schen.

Autor: Thomas Cloer

Thomas Cloer ist Corporate Communications Manager in München. Hier schreibt er privat über allerlei, was ihn so interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *