Nicht mit mir

Es gibt eine gan­ze Men­ge Din­ge, die ich nicht (noch oder mehr) tue, ertra­ge oder habe / benut­ze. Teils bewusst, teils ein­fach so. Eine Lis­te ohne Gewich­tung oder Anspruch auf Voll­stän­dig­keit:

  • Smart Home
  • Weich­spü­ler
  • Blu-ray
  • Snap­chat
  • Sur­round Sound
  • Schu­he aus Plas­tik
  • Action­cam
  • 360-Grad-Video
  • Smart­watch
  • Milch­reis
  • Hele­ne Fischer
  • Andre­as Gaba­lier
  • Tat­toos und Pier­cings
  • Boxer­shorts
  • Kra­wat­ten
  • Ent­kof­fe­i­nier­ter Kaf­fee
  • Star­bucks
  • Libre­Of­fice
  • Wäsche­trock­ner
  • Vanil­le­sau­ce
  • NAS
  • Küchen­ma­schine
  • Game of Thro­nes
  • Mar­ga­ri­ne
  • Ruck­sack
  • Bügeln
  • Pud­ding
  • Gesicht­screme
  • Füll­fe­der­hal­ter
  • halb­tro­cken
  • Knie­strümp­fe
  • Super­foods

Ja geht’s noch, LG Hamburg?

Das Land­ge­richt Ham­burg sorgt gera­de mal wie­der mit einem gro­tes­ken Internet-Urteil für Schlag­zei­len. Mein gesun­der, nicht­ju­ris­ti­scher Men­schen­ver­stand sagt mir: Näm­li­che Ent­schei­dung ist der­art rea­li­täts­fern, dass sie in die­ser Form nie­mals Bestand haben wird und wir sie des­we­gen auch getrost igno­rie­ren kön­nen.

War­um? Selbst wenn ab sofort jeder irgend­wie kom­mer­zi­el­le Sei­ten­be­trei­ber jeden Hyper­link vor dem Ver­lin­ken auf mög­li­che Urhe­ber­rechts­ver­stö­ße prü­fen wür­de, kann sich ja der Inhalt der Sei­te jeder­zeit ändern, auf die ver­linkt wird. Sprich wo zum Zeit­punkt der Prü­fung noch kein Urhe­ber­rechts­ver­stoß vor­lag, kann es plötz­li­ch einen geben – und vice ver­sa. Solan­ge nicht alle Ände­run­gen an allen Web­sei­ten die­ser Welt via Block­chain o.ä. fäl­schungs­si­cher pro­to­kol­liert wer­den (das Inter­net Archi­ve reicht da jeden­falls nicht), ist eine sol­che Prü­fung mei­nes Erach­tens per se unsin­nig.

Router-Showdown: SpeedPort Smart gegen Fritz!Box 7580

Der ein oder ande­re erin­nert sich viel­leicht noch an mei­nen Rant gegen den Telekom-WLAN-Router Speed­Port W724 V, den ich vor allem wegen sei­ner in mei­ner Woh­nung hunds­mi­se­ra­blen WLAN-Leistung in Grund und Boden geb­loggt habe. Mitt­ler­wei­le hat­te ich Gele­gen­heit, sowohl sei­nen Nach­fol­ger Speed­Port Smart als auch das neue Fritz!Box-Topmodell 7580 in Ruhe aus­zu­pro­bie­ren. Und an die­sem Wochen­en­de kom­me ich end­li­ch auch dazu, mei­ne Erfah­run­gen und Ein­drü­cke hier auf­zu­schrei­ben.

Fritz!Box 7580, lifestyle, leicht überbelichtet

„Router-Showdown: Speed­Port Smart gegen Fritz!Box 7580“ wei­ter­le­sen

Handverlesen: Das sind meine WordPress-Plugins

Dass eine Web­sei­te mit Word­Press arbei­tet, kann man spä­tes­tens mit einem Bli­ck in den Quell­code rela­tiv leicht fest­stel­len. Doch wel­che Plug­ins lau­fen, erschließt sich nicht ohne wei­te­res. Gen­au das wäre für WP-n00bs aber oft inter­es­sant zu erfah­ren.

Nach­dem ich nun seit mitt­ler­wei­le über zwölf Jah­ren ein Word­Press hos­te, ist es wie­der ein­mal an der Zeit, einen Ein­bli­ck in mei­nen Unter­bau zu gewäh­ren. Ganz gutes Timing, nach­dem ich unlängst ein paar nicht mehr benö­tig­te Plug­ins raus­ge­wor­fen bezie­hungs­wei­se ersetzt und ver­sucht habe, mich auf das Plugin-Nötigste zu beschrän­ken.

WordPress Plugins-Menü

Hier kommt sie also, die aktu­el­le Lis­te mei­ner WordPress-Plugins. Ich hof­fe, dass auch älte­re WP-Hasen viel­leicht noch das ein oder ande­re ent­de­cken, was sie selbst ein­mal aus­pro­bie­ren möch­ten. Die „Dis­co­vera­bi­li­ty“ im Plugin-Verzeichnis von Word​Press​.org hält sich ja doch eher in Gren­zen.

  1. AMP von Auto­mat­tic: Sup­port für Googles Mobil-Beschleuniger AMP, nomen est omen.
  2. Daten­bank berei­ni­gen und opti­mie­ren von Rolf van Geld­er: Ab und an braucht die WordPress-Datenbank die­sen Putz­teu­fel, der unter ande­rem obso­le­te Revi­sio­nen löscht.
  3. Glue for Yoast SEO & AMP von Joost de Valk: Bringt AMP (s.o.) dazu, die kor­rek­ten Meta­da­ten aus Yoast SEO (s.u.) her­zu­neh­men.
  4. Goo­gle Ana­lytics Dash­board für WP von Alin Mar­cu: Baut den Tracking-Code von GA in alle Unter­sei­ten ein und zeigt Reports via Dashboard-Widget an.
  5. Ins­ta­gram Feed von Smash Bal­loon: Die bei wei­tem gelun­gen­s­te Inte­gra­ti­on eige­ner Instagram-Fotos in Word­Press, die mir unter­ge­kom­men ist – und ich habe vie­le aus­pro­biert.
  6. Jet­pack von Word​Press​.com von Auto­mat­tic: Ein Sammel-Plugin, das etli­che Funk­tio­nen vom kom­mer­zi­el­len Hos­ter Word​Press​.com für selbst betrie­be­ne Instal­la­tio­nen bereit­stellt. Ich nut­ze eine gan­ze Men­ge* davon.
  7. Sim­ple Share But­tons Plus von Sim­ple Share But­tons: Kann mehr und schö­ne­re Sharing-Buttons. Dafür habe ich (ein­ma­lig) Geld aus­ge­ge­ben.
  8. Sim­ple Year­ly Archi­ve: Nuff said. Von Oli­ver Schlöbe.
  9. Spam Pro­tec­tion by Clean­Talk: Nach mei­ner Erfah­rung noch­mal um Län­gen bes­ser als Akis­met oder Antis­pam Bee. Ich zah­le für das Abon­ne­ment. Klei­nes Geld.
  10. Word­Press Daten­bank Back­up von Aus­tin Matz­ko: Zur Sicher­heit. Und damit ich das nicht immer hän­di­sch machen muss.
  11. WP Fas­test Cache von Emre Vona: Mit Caching-Plugins habe ich viel her­um­pro­biert und bin schließ­li­ch bei WPFC gelan­det. Kein auf­ge­bläh­tes Code­mons­ter wie W3TC, trotz­dem raf­fi­nier­ter als WP Super Cache und der­glei­chen.
  12. WP Fas­test Cache Pre­mi­um: Weni­ger der Fea­tures wegen als um den Ent­wick­ler zu sup­por­ten.
  13. wp-Typography von Peter Put­zer: Macht den digi­ta­len Satz schö­ner und die Tex­te leser­li­cher.
  14. Yoast SEO von Team Yoast: Rund­um­schlag in Sachen Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung. Nach­ge­ra­de all­um­fas­send, ent­spre­chend erklä­rungs­be­dürf­tig. Funk­tio­niert aber schon „out of the box“ wun­der­bar. Neh­me ich inzwi­schen auch für mei­ne XML-Sitemap(s).

*Bei Jet­pack habe ich Plugin Updates, Website-Statistiken, Tei­len, Publi­zie­ren, Kom­men­ta­re (dafür hat­te ich vor­her Inten­se Deba­te), Abon­ne­ments, Gra­va­tar Hover­cards, Erwei­ter­te Ver­brei­tung, Pro­tect, Pho­ton, Zusätz­li­che Seitenleisten-Widgets, Widget-Sichtbarkeit, WP​.me Kurz-URLs, Shortcode-Einbettungen, Kon­takt­for­mu­lar (dafür hat­te ich zuvor WP Con­tact Form 7), Recht­schrei­bung und Gram­ma­tik sowie Indi­vi­du­el­le Inhalt­s­ty­pen ein­ge­schal­tet.

Firmware 2.00 für die Fujifilm X-Pro2

Klei­ner Hin­weis für alle Besit­zer einer Fuji­film X-Pro2: Seit heu­te gibt es die neue Firmware-Version 2.00, die pri­mär den Auto­fo­kus auf das bereits wei­ter­ent­wi­ckel­te Niveau der neue­ren X-T2 hievt. Die wei­te­ren Ände­run­gen hat Fuji­film in einem PDF zusam­men­ge­fasst. Für die X-Pro1 und die meis­ten XF-Objektive sind eben­falls Firmware-Updates erschie­nen.