Qlocktwo ab Herbst auch am Handgelenk

Neu­es von der Basel­world (PDF):

Bie­gert & Funk zeigt auf der Basel­world erst­ma­lig die QLOCKTWO W, eine völ­lig neu­ar­ti­ge Arm­band­uhr. QLOCKTWO W stellt die Uhr­zeit nicht mit Zei­ger oder Zif­fern dar. Die Zeit wird bei die­ser puris­ti­schen Uhr als les­ba­rer Text ange­zeigt und damit zum State­ment: „Es ist halb neun“. Auf der qua­dra­ti­schen Grund­flä­che befin­det sich ein gleich­mä­ßi­ges Ras­ter aus 110 Buch­sta­ben. Die schein­bar will­kür­lich ange­ord­ne­ten Zei­chen ver­lei­hen dem Zeit­mes­ser eine geheim­nis­vol­le Ästhe­tik. Wird der Edel­stahl­knopf gedrückt, leuch­ten an zunächst nicht vor­her­seh­ba­ren Stel­len Wor­te, die die Zeit beschrei­ben. „QLOCKTWO W macht einem den Moment bewusst. Das Erschei­nen der Uhr­zeit ist jedes mal ein klei­nes Erleb­nis für den Besit­zer.“, erläu­tert Andre­as Funk vom Desi­gner­duo Bie­gert & Funk.

Die Grund­form der QLOCKTWO W ist wie bei allen QLOCKTWO® Vari­an­ten ein Qua­drat. Die Gestal­tung folgt mini­ma­lis­ti­schen Gestal­tungs­prin­zi­pi­en, die Form ist auf das Wesent­li­che redu­ziert. Das hoch­wer­ti­ge Gehäu­se aus gebürs­te­tem Edel­stahl misst 35 x 35 mm. Die Uhr ist wahl­wei­se mit einem 24 mm Kau­tschuk­band oder einem Leder­band erhältlich.

QLOCKTWO W zeigt neben der Uhr­zeit auch den Kalen­der­tag oder die Sekun­den an. „Die gesam­te Bedie­nung erfolgt über einen Edel­stahl­druck­knopf und ist denk­bar ein­fach: Ein Druck für Zeit­an­zei­ge, zwei mal für den Kalen­der­tag und drei mal für die Sekun­den.“, so Desi­gner Mar­co Biegert.

QLOCKTWO W ist ab Herbst 2012 in zwei Vari­an­ten, Edel­stahl natur oder schwarz, für jeweils ca. 550 Euro erhältlich.

Die gro­ße Qlockt­wo fin­de ich per­sön­lich ja sehr schön, aber zu teu­er; die klei­ne­re („Touch”) gefällt mir von der Grö­ße her irgend­wie nicht so und wirkt auf mich unnö­tig „geschrumpft”. Ein­ge­dampft auf die Grö­ße einer Her­ren­arm­band­uhr könn­te das Gan­ze jedoch wie­der char­mant wer­den. Muss ich mir aber zuerst in der Rea­li­tät anse­hen, bevor ich mir ein end­gül­ti­ges Urteil erlaube. 

Autor: Thomas Cloer

Thomas Cloer ist Corporate Communications Manager in München. Hier schreibt er privat über allerlei, was ihn so interessiert.

Ein Gedanke zu „Qlocktwo ab Herbst auch am Handgelenk“

  1. Als Uhren­samm­ler mit aus­ge­fal­le­nem Geschmack bin ich begeis­tert. Doch fin­de ich den Preis zu gross­kop­fert. Scha­de, somit bleibt die Uhr im Laden!

Kommentar verfassen