5 Gedanken zu „Und ich dachte, Ihr lest mehr E-Books“

  1. Ich blei­be wei­ter­hin lie­ber bei der Papier­ver­si­on. Die fühlt sich nicht nur bes­ser an, die macht mit indi­vi­du­el­len Schrif­ten, Satz­spie­geln, Illus­tra­tio­nen usw. auch viel mehr Spaß. Und das zusätz­li­che Gewicht ist ein gutes Trai­ning…

    1. Ich habe auch noch kei­nen E-Reader. Typo­gra­fie und Satz­spie­gel heu­ti­ger gedruck­ter Bücher sind aber sehr oft lieb­los gemacht und ver­sto­ßen der­art gegen alle Regeln der schwar­zen Kunst, dass das als Argu­ment für die Papier­va­ri­an­te kaum mehr zäh­len kann…

      1. Du hast lei­der Recht. Aber es gibt ein paar Aus­nah­men, die die Regel bestä­ti­gen. Ich lie­be die Fuß­no­ten in den Ter­ry-Prat­chett-Büchern und in den Wal­ter-Moers-Büchern wird mit Schrif­ten und Illus­tra­tio­nen nicht gera­de gegeizt. Deren Umset­zung als eBook stel­le ich mir nach­ge­ra­de lang­wei­lig vor. Obwohl deren Umfang mich über­haupt erst mit dem Gedan­ken an die elek­tri­sche Ver­si­on spie­len ließ. Eine Zwick­müh­le. Von den lie­be­voll und wun­der­schön gestal­te­ten Büchern des Insel-Ver­lags fan­ge ich lie­ber gar nicht erst an…

Kommentar verfassen