Wie mich Ama​zon​.de zur Verzweiflung gebracht hat

Erklär­tes Ziel von Ama­zon ist es, „das kun­den­freund­lichs­te Unter­neh­men der Welt zu sein”. Mit der Umset­zung hapert es aber hier und da noch.

Jack DeJoh­net­te, Lar­ry Gre­na­dier, John Mede­ski und John Sco­field sind Hud­son. Falls Euch die Namen nichts sagen: Alles Jaz­zer aller­ers­ter Güte, die sich gera­de zu einer neu­en „Super­group” zusam­men­ge­fun­den haben. Nach­dem ich noch dazu eini­ge mehr oder weni­ger über­schwäng­li­che Kri­ti­ken zu dem Album gele­sen hat­te, woll­te ich unbe­dingt mei­ne Samm­lung um die CD erwei­tern. Zu mei­ner mit­tel­gro­ßen Ver­wun­de­rung war Hud­son am Sams­tag nach dem Erschei­nungs­tag 9. Juni 2017 aber bei mei­nen übli­chen Anlauf­stel­len in Mün­chen (Beck, Saturn Neu­hau­ser Stra­ße, Mül­ler im Tal) nir­gends zu sehen und sogar nicht ein­mal im Com­pu­ter gelis­tet oder vorangekündigt.

Hudson, Bestelldetails in meinem Amazon-Konto
„Wie mich Ama​zon​.de zur Ver­zweif­lung gebracht hat“ wei­ter­le­sen

whitebox: Im Osten was Neues

Frü­her™ war Pfan­ni. Dann Kunst­park Ost, dann Kultfabrik/Optimolwerke, jetzt kommt das Werks­vier­tel. Wo auch der neue Münch­ner Kon­zert­saal hin­kommt. Die Pfan­ni-Erben wol­len in dem größ­ten­teils neu gestal­te­ten Are­al wie­der der Kunst Raum geben. Das tun sie unter ande­rem mit der neu­en white­box, die ges­tern zum ers­ten Pres­se­ge­spräch mit­ten auf die Bau­stel­le vom Werk 3 gela­den hat­te. No-show-Rate übri­gens trotz Sturz­re­gen (konn­te ich mei­nen neu­en Stut­ter­heim wenigs­tens gleich zünf­tig ein­wei­hen) prak­tisch gleich null, das spricht für eine tüch­ti­ge PR.

werkviertel

Als Geschäfts­füh­re­rin mit künst­le­ri­scher Gesamt­lei­tung ist Mar­ti­na Tau­ben­ber­ger Her­rin über die 2000 Qua­drat­me­ter Hal­le und mehr als 20 Künst­ler­ate­liers, die bereits kom­plett an „Bestands­kun­den” und Neu­zu­gän­ge ver­mie­tet sind. Als Ver­stär­kung hat die Kul­tur-Mana­ge­rin die tür­ki­sche Archi­tek­tin, Urba­nis­tik- und Diver­si­ty-Exper­tin Cag­la Ilk aus Ber­lin als Kura­to­rin für bil­den­de Kunst und Inter­kul­tur sowie den Mann­hei­mer VJ Ben­ja­min Jant­zen als Kura­tor für Medi­en­kunst gewonnen.

Martina Taubenberger
Mar­ti­na Taubenberger

whitebox-PK

Das white­box-Pro­gramm bis Mit­te August steht auch schon – los geht’s Ende Mai mit einem Thea­ter-Per­for­mance-Parkour („Püree-Linie”), es fol­gen ein Jugend­or­ches­ter-Fes­ti­val, die Klang- und Licht­in­stal­la­ti­on „Space Unfol­ding”, bei der die Trond­heim Voices und Asle Kar­stad aus Nor­we­gen auf den Stutt­gar­ter Licht­künst­ler Kurt Lau­renz Thein­ert tref­fen, eine Ver­stal­tungs­wo­che zum The­ma Remix und last, but not least das Hip-Hop-Kul­tur­fes­ti­val „STRAIGHT OUTTA WHITEBOX”.

Werner Eckart
Pfan­ni-Erbe und Bau­herr Wer­ner Eckart
Kuratorin Cagla Ilk im Gespräch
Kura­to­rin Cag­la Ilk im Gespräch

Seit ges­tern ist auch die Web­sei­te white​box​-muen​chen​.de online – ich hab mir gleich mal ein Lese­zei­chen gesetzt.

Ebene 0

Ungewohnte Töne von Sonos

We’ve had to make some chan­ges to our team. We do this with a hea­vy heart, as we are in the pro­cess of let­ting go of some Sonos employees who have play­ed important roles get­ting us to this point.”

As we look to the future the­re are two big are­as that we’re lea­ning into: paid strea­ming ser­vices, and voice control.”

We’re fans of what Ama­zon has done with Ale­xa and the Echo pro­duct line. […] Echo found a sweet spot in the home and will impact how we navi­ga­te music, wea­ther, and many, many other things as deve­l­o­pers bring new ide­as and more con­tent to the Ale­xa platform.”

Sonos-Lineup, Stand 1Q16
Foto: Sonos

Der gan­ze Blog­post von Sonos-Chef Scott McFar­la­ne hin­ter­lässt bei mir irgend­wie ein ungu­tes Gefühl. Ich weiß auch nicht.