Es war schön mit Dir, Stefanie Sommer

Chat mit Stefanie Sommer (?) von Amazon.de

Aber irgend­wie so unbe­frie­di­gend. Weil ich hät­te halt schon gern gewusst, lie­be Ste­fa­nie Som­mer, war­um man bei Ama​zon​.de auch nach mehr als fünf Jah­ren Kind­le in Deutsch­land immer noch kei­ne E-Books ver­schen­ken kann – auf Ama​zon​.com geht das ja schließ­lich auch? Im Nach­gang hast Du mir dann noch geschrie­ben:

Guten Tag Herr Clo­er,

vie­len Dank für den Chat. Inhal­te aus dem Kind­le-Shop auf Ama​zon​.de kön­nen nicht direkt ver­schenkt wer­den. Auf­grund der Rück­mel­dun­gen von Kun­den arbei­ten wir aber bereits dar­an, dass Sie die­se Opti­on mög­lichst bald im Kind­le-Shop nut­zen kön­nen.

Viel­leicht kommt ja auch ein Geschenk­gut­schein als Alter­na­ti­ve in Fra­ge? Der Emp­fän­ger des Geschenk­gut­scheins kann das Gut­schein­gut­ha­ben auf sei­nem Amazon.de-Konto gut­schrei­ben und damit im Kind­le-Shop ein­kau­fen. Sie fin­den eine viel­fäl­ti­ge Aus­wahl an Gut­schein­mo­ti­ven, inklu­si­ve einem Kind­le-Motiv, auf unse­rer Web­site.

Ein Geschenk­gut­schein kommt für mich als Alter­na­ti­ve lei­der nicht in Fra­ge. Mir geht es näm­lich um die digi­ta­le Alter­na­ti­ve dazu, ein ana­lo­ges Buch zu ver­schen­ken. Ein bestimm­tes wohl­ge­merkt und nicht einen unper­sön­li­chen Bücher­gut­schein. Eine Jahr­hun­der­te alte Tra­di­ti­on. Und ich ver­ste­he nicht, dass weder der Pio­nier und nach mei­ne Ein­schät­zung (die GfK sagt ja mitt­ler­wei­le was ande­res) immer noch Markt­füh­rer Ama​zon​.de noch der deut­sche Her­aus­for­de­rer Toli­no die­se in der digi­ta­len Welt abzu­bil­den ver­mö­gen.

Dass die Rechts­la­ge bei E-Books (für die man nur ein Nut­zungs­recht erwirbt) anders ist als bei gedruck­ten Büchern, ver­ste­he ich. Aber dann kapie­re ich nicht, war­um ich bei eBooks​.de, vor­mals Libri​.de, E-Books ver­schen­ken kann. Falls jemand eine schlüs­si­ge Erklä­rung parat hat, dann bit­te ab damit in die Kom­men­ta­re.

Sowie­so nervt mich, dass ich bei der Wahl eines E-Readers aktu­ell irgend­wie wie­der nur die Wahl zwi­schen Pest oder Cho­le­ra habe, kon­kret Ama­zon only con­tra Ado­be DRM bei Kind­le Voya­ge vs. Kobo Aura H2O. Fin­de ich sub­op­ti­mal, vor­sich­tig aus­ge­drückt.

Endlich ein Tauchreader

Kobo Auro H2O, teils unter Wasser
Foto: Raku­ten Kobo

Bis­lang habe ich ja tap­fer dem Trend zum E-Reader wider­stan­den. Aber beim Kobo Aura H2O wer­de ich glau­be ich schwach wer­den – sta­te of the art und noch dazu was­ser­dicht. Kommt am 1. Okto­ber nach Deutsch­land und kos­tet 180 Euro.