iPhone 6: Ich empfehle das Plus

iPhone 5s auf 6 Plus

Seit gut einer Woche habe ich nun die bei­den Vari­an­ten des neu­en iPho­ne 6 zum Tes­ten und kom­me jetzt end­lich auch dazu, mei­ne per­sön­li­chen Ein­drü­cke und Emp­feh­lun­gen auf­zu­schrei­ben. Aus­führ­li­che Test­be­rich­te gab es ja genug allein schon von den hand­ver­le­se­nen Kol­le­gen, denen App­les PR bereits vor dem Ver­kaufs­start Gerä­te in die Fin­ger gibt. Ich will auch gar nicht erst ver­su­chen, hier einen kom­pe­ten­ten Rund­um­schlag à la „Ars Tech­ni­ca” abzu­lie­fern, son­dern mich auf das aus mei­ner beschränk­ten Sicht Wesent­li­che beschrän­ken.

Als mir ein freund­li­cher Herr von Apple aus Lon­don am Frei­tag vor­letz­ter Woche eine hal­be Stun­de lang Aus­zü­ge aus dem Reviewer’s Gui­de vor­trug, lag auf dem Tisch vor mir sorg­fäl­tigst arran­giert und frisch mikro­fa­ser­po­liert unge­fähr ein Dut­zend iPho­ne 6 und iPho­ne 6 Plus. Was mir sofort ins Auge stach waren deren Dis­plays. Die sahen tat­säch­lich so (gut wohl­ge­merkt) aus, als wären sie durch bedruck­te Kunst­stoff­fo­lie ersetzt wor­den so wie bei Gerä­te-Attrap­pen, die Händ­ler für ihre Aus­la­gen ihrer Schau­fens­ter bekom­men. Klar, da war natür­lich die Hel­lig­keit voll auf­ge­zo­gen – und in dem Raum für die Pro­dukt­prä­sen­ta­tio­nen herr­schen per­fek­te Licht­ver­hält­nis­se, alles schön indi­rekt beleuch­tet ohne stö­ren­de Spie­ge­lun­gen und so wei­ter. Trotz­dem: Der Bild­schirm ist für mich klar eines der High­lights beim neu­en iPho­ne.
„iPho­ne 6: Ich emp­feh­le das Plus“ wei­ter­le­sen

Touch ID ist ein Game Changer

iPhone 5s Fingerabrucksensor
Foto: Apple

Seit Mon­tag­nach­mit­tag habe ich das iPho­ne 5s zum Tes­ten. In Gold. Abge­se­hen davon sieht es bekannt­lich aus wie das iPho­ne 5 und ver­hält sich auch so. Natür­lich ist es noch mal schnel­ler gewor­den laut Specs – aber das merkt man bei all­täg­li­chen Anwen­dun­gen nicht, weil das iPho­ne 5 ein­fach schon sau­schnell war.

Den Unter­schied macht für mich klar Touch ID. Nach dem sorg­fäl­ti­gen, aber mühe­lo­sen Ein­le­sen mei­ner bei­den Dau­men­ab­drü­cke kann ich nun das Gerät mit einem kur­zen Druck auf den Home-Knopf ent­sper­ren, wenn ich den Dau­men noch einen Sekun­den­bruch­teil auf dem But­ton belas­se. Kein ner­vi­ges Ein­tip­pen eines PIN-Codes mehr. Genau so muss grund­le­gen­de Sicher­heit bei einem Gerät funk­tio­nie­ren, das auch für den Con­su­mer-Markt gedacht ist. Wir reden hier wohl­ge­merkt nicht von „Enterprise-Class”-Security für Kryp­to-Freaks; genau des­we­gen inter­es­siert mich auch die „Hack”-Geschichte vom CCC nicht die Boh­ne. Die geht näm­lich an der Rea­li­tät vor­bei – weil die sieht so aus, dass die Hälf­te aller iPho­ne-Nut­zer ihr Gerät gar nicht absi­chern, weil ihnen die Hand­ha­bung der ange­bo­te­nen Mecha­nis­men auf die Dau­er ein­fach zu ner­vig war.

Mei­ne Aus­sa­ge ist ganz klar: Wer Touch ID ein­mal benutzt hat, wird es nie wie­der mis­sen wol­len.

Natür­lich hat das 5s auch sonst noch eine Men­ge inter­es­san­ter Neu­ig­kei­ten zu bie­ten. Eine etwas bes­se­re und schnel­le­re Kame­ra (Zeit­lu­pen-Video macht rich­tig Spaß) zum Bei­spiel. Was der A7, M7 und das iOS mit 64 Bit tat­säch­lich zu leis­ten ver­mö­gen, müs­sen die App-Ent­wick­ler aller­dings erst noch unter Beweis stel­len.

Eine län­ge­re Akku­lauf­zeit als beim iPho­ne 5 hät­te ich mir ja gewünscht. Wer die will, muss zum 5c grei­fen – das hat die glei­che Tech­nik wie das 5er, aber einen grö­ße­ren Akku. Was mir übri­gens auf­ge­fal­len ist beim Anschau­en der kom­plet­ten 5c-Palet­te: Die Far­ben sind ein klein wenig pas­tel­li­ger (und damit weni­ger Nokia) als sie auf der der Web­sei­te rüber­kom­men. Was mir sehr gut gefällt.

Warum haben wir darauf eigentlich gewartet?

Office Mobile auf dem iPhone Screenshot

Seit vor­ges­tern kön­nen Office-365-Abon­nen­ten Office Mobi­le aus dem deut­schen App Store her­un­ter­la­den und auf ihrem iPho­ne benut­zen. Der tat­säch­li­che Nutz­wert hält sich aber arg in Gren­zen. David Pogue bei der „New York Times” hat sich die in den USA schon ein paar Tage frü­her erschie­ne­ne App bereits in aller Ruhe ange­se­hen und kommt zu einem sehr ernüch­tern­den Fazit:

Office Mobi­le is a nice perk for Office 365 sub­scri­bers. It’s sim­ply and flu­id­ly desi­gned. And it’s a cinch to learn. You’d never guess that it’s the distant rela­ti­ve of a soft­ware sui­te that’s about as svel­te and lovely as Jabba the Hutt. But as an iPho­ne ver­si­on of Micro­soft Office, it’s almost ridi­cu­lous­ly limi­ted.
[…]
That’s right, anti­cli­max fans, the wait is over. The ques­ti­on is, Why were we wai­ting?

Google Maps ist zurück auf dem iPhone

Google Maps iPhone 5

Dar­auf hat die Welt gewar­tet, der Teil der Welt mit iPho­ne zumin­dest: Goog­le Maps ist zurück als App im iTu­nes Store. 4,5 Ster­ne, ab iPho­ne 3GS und iOS 5.1. Ich pro­phe­zeie mal einen rasan­ten Auf­stieg in „Top iPho­ne Apps (gra­tis)”.

Fantastical jetzt auch auf dem iPhone

Fantastical Screenshot iPhone 5

Fle­xi­bits bie­tet mit Fan­tasti­cal schon län­ger einen groß­ar­ti­gen Kalen­der für den Mac an. Nun haben die Jungs Fan­tasti­cal geschrumpft, so dass er auf das iPho­ne passt.

Ich mach’s kurz: Fan­tasti­cal ist der Kalen­der, den das iPho­ne schon immer hät­te haben sol­len. Wenn ich Ihr wäre, wür­de ich die App ganz schnell zum Ein­füh­rungs­preis von 1,79 Euro kau­fen. So wie ich.