Mastodon ist Zeitverschwendung

Freun­de, ich bin jetzt lan­ge genug mit Soci­al unter­wegs, um von Mastodon* gleich die Fin­ger zu las­sen. Nix gegen die Idee, die ist gut. Spielt Ihr ruhig damit her­um, wenn Ihr zu viel Zeit habt. Mei­ne ist mir dafür zu kost­bar. Auch weil ich davon schon so viel in Twit­ter inves­tiert habe. Und ver­geu­det mit Path, Goog­le Wave und Goog­le+, App Dot Net, Dia­spo­ra oder Ello. Um nur eini­ge zu nen­nen.

*Apro­pos nen­nen: Wenn ich ein neu­es Netz­werk star­ten woll­te, wür­de ich es ganz bestimmt nicht nen­nen wie ein Tier, das längst aus­ge­stor­ben ist. Nur mal so.

Cobook statt Apple-Adressbuch

Cobook ist mein neu­es Adress­buch auf dem Mac. Kein Kin­der­gar­ten-Design wie beim Ori­gi­nal­pro­gramm von Apple (das auch Sir Jony Ive hasst, da bin ich sicher).

Plus Inte­gra­ti­on mit Lin­kedIn, Face­book, Twit­ter und dem­nächst wohl auch XING. Den Sync über­lässt Cobook (MAS-Link dies­mal) schlau­er­wei­se iCloud und Goog­le, die das schon gut kön­nen.

Und für alle, die so was auch als Ersatz für App­les Kunst­le­der-Kalen­der suchen, gibt es ja schon län­ger Fan­tasti­cal.